zum Inhalt

Ambulante Reha, Nachsorge und Weiterbehandlung

Die Sucht- und Drogenberatungsstelle des SuchtHilfeZentrums Flensburg ist eine durch die Deutsche Rentenversicherung und die Krankenkassen autorisierte ambulante Rehabilitationseinrichtung.

Ambulante Rehabilitation

Mit der ambulanten Rehabilitation können suchtkranke Frauen und Männer ab dem 18. Lebensjahr ihre Alkohol-, Medikamenten- oder Drogenprobleme überwinden und dabei in ihrem gewohnten sozialen Umfeld bleiben.

Ambulante Weiterbehandlung

Die ambulante Weiterbehandlung ist ein Angebot für Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängige, die im Anschluss an eine stationäre Therapie weitere therapeutische Unterstützung benötigen.

Ambulante Nachsorge

In der ambulanten Nachsorge erhalten Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängige im Anschluss an eine stationäre Entwöhnungsbehandlung individuelle persönliche Unterstützung.

Behandlungsangebote

  • wöchentliche Gruppentherapie
  • Einzelgespräche (Rehabilitation und Weiterbehandlung: regelmäßig; Nachsorge: bei Bedarf)
  • medizinisch-ärztliche Betreuung
  • Informationsabende (Rehabilitation)
  • bei Bedarf ergänzende Gespräche mit Bezugspersonen bzw. Angehörigen
  • Besuch einer Selbsthilfegruppe (verpflichtend bei Rehabilitation)

Zeitlicher Rahmen

  • Rehabilitation: in der Regel 10-12 Monate mit der Option auf Verlängerung
  • Weiterbehandlung: in der Regel 6 Monate
  • Nachsorge: in der Regel 6 Monate mit der Option auf Verlängerung
  • Aufnahmevoraussetzungen
  • gültige Kostenübernahme

Leistungsträger

Die Kosten werden durch die Deutsche Rentenversicherung oder Krankenkasse getragen. Die entsprechenden Anträge bei der ambulanten Rehabilitation stellen wir. Bei der ambulanten Weiterbehandlung und der Nachsorge erfolgt die Antragstellung in der Regel durch die vorbehandelnde Klinik.

Kontakt

Frau Babara Dapper, Frau Gisela Becker 
Südergraben 59
24937 Flensburg
T 04 61 | 14 19 40
E-Mail schreiben